Citizen Science international

Landkarte mit Pinnadeln © Pexels/Aksonsat Uanthoeng

Die Bekanntheit und das Interesse an Citizen Science wachsen weltweit. Diese positive Entwicklung lässt sich auch an der zunehmenden Anzahl von Netzwerken, Plattformen und Strategiepapieren ablesen.

Einen genaueren Überblick zur aktuellen Situation gibt die Publikation des Zentrums für Citizen Science Citizen Science: Citizen Science. Initiativen, Netzwerke, Plattformen, Förderungen (2019).

Citizen-Science-Netzwerke

Neben zahlreichen nationalen Netzwerken, wie z.B. das Citizen Science Netzwerk Schweiz oderBürger schaffen Wissen in Deutschland, gibt es auch überregionale Zusammenschlüsse. Seit Dezember 2017 fördert das CS-Netzwerk Citizen Science Global Partnership (CSGP) nicht nur den Austausch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft, sondern verfolgt primär das Ziel, bereits bestehende CS-Netzwerke auf globaler Ebene zu vernetzen.

Für den europäischen Raum wurde 2013 die European Citizen Science Association (ECSA) gegründet. Diese ist derzeit am Naturkundemuseum in Berlin angesiedelt. Nur kurze Zeit später erfolgte in den USA im Jahr 2014 der offizielle Startschuss derCitizen Science Association (CSA), die mittlerweile über mehr als 5.000 Mitglieder aus über 80 Ländern verfügt. Das CS-Netzwerk Red Iberoamericana de Ciencia Participativa – RICAP wächst und zählt zahlreiche Länder aus Mittel- und Südamerika zu seinen Mitgliedern. In Australien stellt die Australian Citizen Science Association eine zentrale Anlaufstelle für Forschende und Interessierte dar. Blickt man zum asiatischen Raum stößt man auf das CS-Netzwerk CitizenScience.Asia.