Aktuelle Ausschreibungen

Pusteblume © Pixabay/Susanne Jutzeler

Auf dieser Seite finden Sie aktuelle Citizen-Science-Ausschreibungen aus dem nationalen und internationalen Raum.

Sollten Sie andere Ausschreibungen kennen, freuen wir uns, diese in der Liste aufzunehmen. Bitte senden Sie die Informationen an citizenscience@oead.at.

Wenn Sie möchten, dass die Informationen zu aktuellen CS-Ausschreibungen direkt in ihrem Posteingang landen, dann melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an.

Nationale Ausschreibungen für Projekte

alle ausklappenalle einklappen
  •  

    Mit „Sparkling Science 2.0“ fördert der OeAD im Auftrag des BMBWF Forschungsprojekte, in welchen jedenfalls Forschungs- und Bildungseinrichtungen und soweit als möglich zusätzlich die Zivilgesellschaft zusammenarbeiten und gemeinsam zur Gewinnung von innovativen Forschungsergebnissen beitragen. Die 1. Ausschreibung startet am 1. September 2021. Das Ende der Einreichfrist ist am 9. November 2021 (12:00 Uhr).

    Weitere Informationen

     

  • Die Ausschreibung zielt auf eine Unterstützung von Beteiligungsaktivtäten von Bürgerinnen und Bürgern sowie Patientinnen und Paienten in der Wissenschaft ab.

    Antragstellende können zwischen 20.000 und 60.000 EUR (einschließlich Gemeinkosten) für Aktivitäten zur Einbeziehung von Patient/innen und Öffentlichkeit beantragen. Die geplanten Aktivitäten müssen in direktem Zusammenhang mit der Einbeziehung von Patient/innen und der Öffentlichkeit in die Forschung stehen. Wichtig: Personalkosten für Forschende und anderes Verwaltungspersonal sind im Rahmen dieser Ausschreibung nicht förderfähig (nur als Teil der Gemeinkosten).

    • Antragssprache: Englisch
    • Projektstart: März 2022
    • Einreichen: 1. September bis 31. Oktober 2021

     

     

    Weitere Informationen

     

Horizon-Europe-Ausschreibungen

alle ausklappenalle einklappen
    • ID: HORIZON-CL6-2022-GOVERNANCE-01-08
    • Typ: Innovation Actions
    • Prozess: einstufig
    • Einreichen: 28. Oktober 2021 - 15. Februar 2022


    Von den Projekten wird erwartet, dass sie zu allen folgenden Ergebnissen beitragen:

    • Eine breitere Beteiligung von Bürger/innen (z.B. neue und/oder bestehende Vereinigungen/Gruppierungen von Citizen Scientists) an der Überwachung, Beobachtung und dem Schutz der städtischen Umwelt, ergänzend zu staatlichen Maßnahmen
    • Größere Verfügbarkeit von qualitativen und quantitativen In-situ-Daten für lange Zeitreihen und eine bessere geografische Abdeckung, als Beitrag zur In-situ-Komponente bestehender Beobachtungssysteme (wie Copernicus, europäische Forschungsinfrastrukturen und GEOSS)
    • Breitere Nutzung von Daten und Informationen, die von Bürger/innen gesammelt werden, in Politik und Forschung, wobei Crowdsourcing und Citizen Science als wertvolle Informationen anerkannt werden, die die offiziellen Beobachtungen ergänzen
    • Verstärkte Nutzung bestehender Toolkits und Entwicklung neuer Toolboxen (Methodologien, Methoden, Technologien) für eine breitere Nutzung, was die Entwicklung effizienter passiver Sampling-Systeme beinhalten könnte
    • Verstärkter Einsatz von Wearables für Bürger/innen und anderen kostengünstigen Technologien im Bereich der Umweltbeobachtung


    Weitere Informationen

Calls für Papers

alle ausklappenalle einklappen
  • Das Open-Access-Journal "Environmental Research Letters" sucht Beiträge für eine spezielle Fokus-Ausgabe zu "Public Participation in Environmental Research".

    Beiträge können folgende Forschungsthemen abdecken, z.B.:

    • Methoden zur Citizen-Science-Datenerhebung
    • Innovative Nutzung von Citizen-Science-Umweltbeobachtungen
    • Mobilisierung und Bindung von Bürger/innen
    • Kombinierte Nutzung von Sensoren (einschließlich Fernerkundung) und Citizen-Science-Beobachtungen
    • Beiträge von Citizen-Science-Beobachtungen zur Unterstützung autoritativer Daten
    • Qualität von Citizen-Science-Beobachtungen
    • Datenzusammenführung und Data Mining mit Citizen-Science-Daten


    Deadline: 31. Oktober 2021

    Weitere Informationen

  • Das Hauptziel dieser Sonderausgabe ist es, Studien und Projekte zusammenzuführen, um Lösungen und Fortschritte bei der Verbesserung der Umweltqualität zu entwickeln und umzusetzen. Diese werden anhand von Indikatoren für nachhaltige Entwicklung gemessen, die auf Citizen Science basieren. Projekte und Anwendungen von Citizen Scientists in allen Bereichen und mit Bezug zu jedem SDG können eingereicht werden.

    Beiträge können folgende Themen abdecken, z.B.:

    • Partizipation/Beteiligung
    • Citizen Science
    • Umweltmanagement
    • SDG-Überwachung
    • Datenqualität
    • Kapazitätsentwicklung
    • Folgenabschätzung
    • Kosten
    • Nutzen
    • Innovation

     

    Deadline: 31. Dezember 2021

    Weitere Informationen

Calls für Konferenzen

alle ausklappenalle einklappen
  • Vom 23. bis 25.02.2022 findet die 7. Österreichische Citizen Science Konferenz bei inatura in Dornbirn, Vorarlberg statt. Das Motto lautet „Citizen Science – Warum (eigentlich) nicht?“. Genau diese Frage soll von den verschiedensten Seiten beleuchtet werden. Interessierte Bürgerinnen und Bürger werden verstärkt in den Mittelpunkt rücken. 

    • „Warum soll ich meine Freizeit opfern und bei einem Forschungsprojekt mitmachen?“
    • „Welche Vorteile kann ich für mich selbst/meine Familie/meinen Bezirk/meinen Gemeinderat aus Citizen Science ziehen?“
    • „Warum soll ich als Wissenschaftler*in Interessierte an meiner Forschung aktiv teilhaben lassen?“
    • „Warum soll ich als Geldgeber Citizen Science Projekte fördern?“

     

    Mögliche Formate sind

    • Vorträge
    • Poster
    • Schulungen
    • Workshops
    • Marktstand

    Start der Einreichung: 1. Oktober 2021

    Deadline der Einreichung: 5. November 2021

    Weitere Informationen 

  • Die 9. Living Knowledge Konferenz soll all jene zusammenbringen, die Forschung mit und für Gemeinschaften betreiben oder unterstützen. Anlässlich des 22. Jahrestages werden die Errungenschaften gefeiert und ein Blick in die Zukunft geworfen. Im Rahmen der 9. Living Knowledge Konferenz können folgende Formate eingereicht werden:

    Kurze Formate:

    • Poster Präsentationen
    • 5- Minuten Exposé
    • Forschungspräsentation
    • Storytelling


    Arbeitssitzungen:

    • Workshops
    • Dilemma-Sitzungen
    • Kunstbasierte Projekte


    Sitzungen:

    • Thematische Sitzung
    • Diskussion/Podium/Runder Tisch


    Die Vorschläge werden anhand der folgenden Kriterien bewertet:

    • Relevanz für das Konferenzthema
    • Klarheit des eingereichten Abstracts
    • Neuartigkeit der eingereichten Arbeit
    • (Potenzielle) Auswirkungen der Arbeit (auf die Gesellschaft und/oder die Forschung)
    • Grad der Zusammenarbeit, des Engagements und der Synergien der präsentierten Arbeit
    • Grad der Interaktion mit den Konferenzteilnehmern


    Abgabetermin: 15. Dezember 2021
    Benachrichtigung über die Annahme bis 17. Februar 2022

    Weitere Informationen